Archiv für Juni 2015

Film- und Funabend: Hannah Arendt

Wir möchten alle Interessierten hiermit offiziell dazu einladen, zu unserem Film- und Funabend (keine Ahnung, wer sich diesen Namen ausgedacht hat) am kommenden Mittwoch (24. Juni 2015) um 18 Uhr (c.t.) in Hörsaal 10 (Gebäude E) zu kommen. Wir werden das Interview des wohl bekannten Journalisten Günter Gaus mit der Philosophin Hannah Arendt zeigen. Juniorprofessor Dr. Christian Volk (Politische Theorie und Ideengeschichte, Universität Trier), dessen Initiative die Veranstaltung zu verdanken ist, hat sich freundlicherweise dazu bereit erklärt, die Veranstaltung mit zu gestalten. Es wird also vor dem Filmstart eine kurze Kontextualisierung des Lebens und Werks von Hannah Arendt geben. Anschließend wird sicherlich noch Raum für Fragen und Diskussionen sein. Wir freuen uns sehr auf Euer zahlreiches Erscheinen!

P.S.: Vielleicht gibt es auch Bier. Und ganz vielleicht auch was zu essen.

Vortrag: Fußball und Kapitalismus

Am Montag, den 8. Juni 2015, wird der Berliner Soziologe, freie Journalist und Fußballfan Jan Tölva einen Vortrag mit dem Titel „Fußball und Kapitalismus“ an der Universität Trier halten. Die vom Referat für politische Bildung sowie dem SDS Trier organisierte Veranstaltung wird um 18 Uhr (c.t.) in Raum A 9/10 stattfinden.

Der Vortrag wird sich der Frage widmen, inwiefern der moderne Fußball einerseits und die kapitalistische Organisation moderner Gesellschaften andererseits in Zusammenhang zu verstehen sind. Wie kommt es, dass der moderne Fußball, der sich im England des 19. Jahrhundert in seiner heutigen Form herausbildete, zunächst ein vom zeitgleich entstehenden Bürgertum vorangetriebener „Aktivensport“ war, und später häufig als Arbeitersport stilisiert werden konnte? Inwiefern gingen allgemeine wirtschaftliche Krisen mit „Krisen“ des Fußballs einher? Welche Parallelen lassen sich zwischen Professionalisierung, Globalisierung und Kommerzialisierung ziehen? Greifen Kritiken an sogenannten „Retorten-Clubs“ wie RB Leipzig, der TSG Hoffenheim oder auch dem VFL Wolfsburg nicht zu kurz, weil sie missachten, dass im System Profifußball mehr oder weniger alle Agierenden nach kapitalistischen Logiken funktionieren? Was könnte man unter „postmodernem Fußball“ verstehen? Und warum ist es wichtig, den kommerzialisierten Profifußball weiterhin als sozialen Raum zu betrachten, der dadurch gleichzeitig auch schon immer politisches Feld ist?

Diesen und weiteren Fragen wird unser Referent Jan Tölva während der Vortrags nachgehen. Im Anschluss – oder vielleicht auch schon währenddessen – wird dann mit Sicherheit noch Raum für Fragen, Kommentare und Diskussionen sein. Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen!